Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Menschen in Deutschland leben im Durchschnitt immer länger.

Das ist erfreulich. Doch das bedeutet auch: Pflege wird für immer mehr Menschen ein Thema. In Deutschland leben gegenwärtig fast 1,6 Millionen Demenzkranke. Jahr für Jahr treten etwa 300.000 Neuerkrankungen auf. Treffen kann es jeden. Wie geht man damit um, als Betroffener und als Angehöriger?

Mit Fragen rund um die Pflege haben wir uns an diesem Abend beschäftigt. Auf eindrückliche Weise wurde das Thema im Theaterstück "Dachstube" mit dem Schauspieler Thomas Borggrefe aufgegriffen. Für informative Gespräche standen die Experten der Johanniter Unfall Hilfe, den anerkannten Spezialisten für Pflege in Deutschland, und der Barmenia vor Ort zur Verfügung.

DACHSTUBE  Eine Theatervorstellung über Pflege und Demenz

Die Ohnmacht teilen
Stuttgart, 09.02.2017 – Berührend, realistisch, ermutigend. Das Theaterstück „Dachstube“ hat am Donnerstagabend die Zuschauer in der Eventlocation „The Paris“ mit dem Thema Demenz konfrontiert. Auf ebenso bewegende wie lehrreiche Weise greift das Einpersonenstück des deutsch-niederländischen Schauspielers Thomas Borggrefe ein Tabuthema auf: In der Rolle eines pensionierten Dirigenten verliert Borggrefe nach und nach seine Erinnerungen. Fällt es ihm anfangs schwer, die richtigen Worte zu finden, erkennt er schon bald den eigenen Sohn nicht mehr. Auf dessen Frage, ob er noch alle Zimmer seines großen Hauses bewohne, antwortet der Vater: „Nur in die Dachstube, da komme ich nicht mehr hin.“ Ein Sinnbild für den verlorenen Bezug zu seinem Gedächtnis. Anfangs hilft ihm die geliebte Musik, sich zu erinnern. Doch mit fortschreitender Krankheit mischen sich Misstöne in die Werke der großen Komponisten. Während der Vater zunehmend den Halt verliert, bleibt dem Sohn nur die Machtlosigkeit.

„Viele Angehörige von Demenzkranken fühlen sich allein gelassen und verstehen nicht, was bei dieser Krankheit geschieht“, sagte Oliver Lay, Bezirksdirektor der Barmenia in Stuttgart. Gemeinsam mit der Johanniter-Unfall-Hilfe hat er das Theaterstück nach Stuttgart geholt. Das Ziel ist Aufklärung: Zwar werden die Menschen erfreulicherweise in Deutschland immer älter. Doch mit der Lebenserwartung steigt auch die Zahl der Pflegebedürftigen und Demenzerkrankten. „Wir wollen zeigen, dass es für die Betroffenen und ihre Familien Unterstützung gibt“, so Lay. Die Johanniter und die Barmenia arbeiten schon seit vielen Jahren zusammen, um unter anderem Demenzerkrankten und deren Familien beratend und unterstützend zur Seite zu stehen.

„Für die Familien ist die Situation oftmals schlimmer als für die Betroffenen selbst“, sagte Thomas Borggrefe. Im Anschluss an die rund einstündige Aufführung ermutigte er das Publikum, sich mit ihm und anwesenden Pflegeexperten auszutauschen. Die Schicksale verzweifelter Ehepartner, Kinder und Enkelkinder kennt Borggrefe aus langjähriger eigener Erfahrung: Als Seelsorger eines Pflegewohnheims in den Niederlanden begegnet ihm regelmäßig die Angst und die Unsicherheit der Betroffenen.

Solche Erfahrungen zu teilen, war einer der Beweggründe für sein Theaterstück. „Mir ist es wichtig, den Menschen die Krankheit zugänglicher zu machen“, erklärte er. Für die Angehörigen von Demenzkranken hat er einen Rat: „Alleine stehen Sie dieser Krankheit ohnmächtig gegenüber. Nehmen Sie Hilfe an.“


Über die Macher: Thomas Borggrefe ist Schauspieler und Seelsorger. Nach seinem Theologiestudium (Bielefeld, Göttingen und Utrecht) studierte er an der Hochschule der Künste in Utrecht Theater und Drama.

Mit seiner kleinen Organisation "Voostelling" produziert und spielt er Ein-Mann-Theaterstücke. "Dachstube" ist seine vierte Produktion über Demenz.

Regie: Titus Tiel Groene

Standen den Besuchern für Fragen zum Thema Pflege und Demenz zur Verfügung (v.l.n.r.: Mirjana Androic, Pflegedienstleitung Johanniter-Haus Pleidelsheim; Wolfgang Brom, Demografieberater; Thomas Borggrefe, Schauspieler und Seelsorger; Thomas Hanisch, Johanniter Regionalvorstand; Oliver Lay, Bezirksdirektor Barmenia Stuttgart; Ulrich Achilles, Einrichtungsleitung Johanniter-Haus Pleidelsheim)


Barmenia Versicherungen
Die Barmenia zählt zu den großen unabhängigen Versicherungsgruppen in Deutschland mit mehr als einer Million Kunden und einem Bestand von über 1,9 Millionen Versicherungsverträgen. Das Produktangebot der Unternehmensgruppe reicht von Kranken- und Lebensversicherungen über Unfall- sowie Kfz-Versicherungen bis hin zu Haftpflicht- und Sachversicherungen. Für die Bezirksdirektion Stuttgart sind 27 Außen- und drei Innendienstmitarbeiter sowie zwei Auszubildendebeschäftigt. Deutschlandweit ist die Barmenia in den einzelnen Regionen mit ungefähr 50 Niederlassungen vertreten und bietet ihren Versicherungsnehmern direkten Service vor Ort.

Kontakt:
Oliver Lay
Bezirksdirektor Stuttgart
Ingersheimer Straße 10
70499 Stuttgart
Tel.: 0711 229800
Fax: 0711 2298045
E-Mail: oliver.lay@barmenia.de
Internet: www.barmenia-stuttgart.de

Mehr Informationen zum Thema Pflege können Sie auch online anfordern.

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.